FĂĽr
ClimbAID
im
Libanon

09 / 21

@Adriana Stöhr

Adriana Stöhr

Adriana Stöhr

Ein Erfahrungsbericht von Adriana Stöhr, Textile Engineer Textile Safety Products, Climbing Equipment bei Mammut.

Vor etwa vier Jahren bin ich zum ersten Mal allein durch Teile des Nahen Ostens gereist. Das Entdecken der facettenreichen Kulturen, das köstliche Essen und die Begegnungen mit den unglaublich warmherzigen Einheimischen machten diese Reise zu einem meiner bisher schönsten Abenteuer.



Mammut wollte einem Mitarbeiter:in die Möglichkeit geben, ClimbAID vor Ort zu unterstützen, ihre Arbeit kennenzulernen und einen Beitrag zur Partnerschaft und ihrer Mission im Libanon zu leisten. Als ich das hörte, wusste ich, dass ich mich unbedingt bewerben musste!

Woche 1

Heute ist es eine Woche her, seit ich mit einem Koffer voller Medikamente (mehr über das tägliche Leben im Libanon in einem der nächsten Beiträge) und Kletterausrüstung am Flughafen von Beirut angekommen bin.


Meine kurze Zeit hier hat mich bereits gelehrt:

  • Ja, vom libanesischen Essen kann ich nie genug bekommen

  • Es kann bis zu 5 Stunden dauern, Benzin fĂĽr das Auto zu besorgen

  • Eine ununterbrochene Stromversorgung ist ein Luxus, den die meisten hier nicht haben

  • Verkehrsregeln sind nur Vorschläge

  • Die meisten Sprach-Apps sind nutzlos, um den lokalen arabischen Dialekt zu lernen

  • Der Libanon ist ein Viertel so gross wie die Schweiz, hat etwa 4.5 Millionen Einwohner und bietet gleichzeitig 1.5 bis 2 Millionen FlĂĽchtlingen eine Heimat

  • 18 anerkannte Religionsgemeinschaften leben im ganzen Land nebeneinander

  • Die Arbeit von ClimbAID hat einen spĂĽrbaren Einfluss sowohl auf die Teilnehmenden als auch auf die lokale Bevölkerung.

  • und vor allem: nichts hier ist vorhersehbar!

Ich bin begeistert von der Möglichkeit, meine Leidenschaft für das Klettern mit der ClimbAID Familie zu teilen. Ich freue mich darauf, sie besser kennenzulernen und neue Möglichkeiten zu finden, das ClimbAID Team in den nächsten drei Wochen zu unterstützen.


Wenn ihr also genauso gespannt seid wie ich, was ich in den nächsten Wochen mit ClimbAID im Libanon erleben werde, dann lest doch auch meine nächsten wöchentlichen Updates!


Und vergesst nicht ClimbAID auch auf Facebook und Instagram zu folgen!

Man sieht sich am Felsen,
Adriana